Home 
 
 Das sind wir 
 
 Malerarbeiten 
 
 Außenarbeiten 
 
 Bodenbeläge 
 
 Referenzen 
 
 Bildergalerie 
 
 Neues 
 
 Partner 
 
 Wussten Sie... 
 
 Steuern sparen 
 
 Kontakt 
 
 Impressum 
   
StoSolar Fassadenelemente 
 „Sonnenfassade“ senkt Heizkosten
Sonnenenergie steht unbegrenzt und kostenlos zur Verfügung. Wer sie zur Gebäudebeheizung nutzt, verursacht keine Schadstoff-Emissionen. Die transparenten Fassadendämmelemente StoSolar ermöglichen besonders umweltfreundliche und wirtschaftliche Energiegewinne. Für diese Entwicklung erhielt die Sto AG 1996 den „Innovationspreis der deutschen Wirtschaft für mittelständische Unternehmen“ und 2002 für die konsequente Weiterentwicklung des Systems zum Fassadenkollektor den „Bayerischen Energiepreis“.

In Verbindung mit herkömmlicher Wärmedämmung verringert das innovative solare System nicht nur die Wärmeverluste, sondern nutzt die Sonneneinstrahlung für zusätzliche Wärmegewinne. Durch diese Kombination kann der gesamte Energieverbrauch in Alt- wie in Neubauten erheblich gesenkt werden. Wird StoSolar an der Südfassade eines Gebäudes eingebaut, kann die Energieersparnis 12 Liter Heizöl pro Jahr und Quadratmeter betragen.

Das StoSolar Element besteht aus einer lichtdurchlässigen Kapillarplatte und einem transparenten Glasputz.
  

Mit der transparenten Endbeschichtung der StoSolar Elemente ergeben sich neue Gestaltungsvarianten an herkömmlichen Putzfassaden.
Auf eine massive Wand aus Ziegel, Beton oder Kalksandstein bringt der Fachmann zunächst eine konventionelle Wärmedämmung auf. Geeignete Fassadenflächen werden für Sto Solar ausgespart. Das System besteht unter anderem aus einer lichtdurchlässigen Dämmschicht mit glasartiger Oberfläche und einer Absorberschicht, welche Sonnenstrahlung in Wärme umwandelt. Die Fassade wirkt dabei als Wärmespeicher, der die angenehme Strahlungswärme zeitverzögert an die Innenräume abgibt.

Da der Wirkungsgrad von StoSolar aufgrund des Sonneneinstrahlwinkels im Winter am größten und im Sommer am geringsten ist, kommt es auch in warmen Monaten nicht zu einer Überhitzung. Auf störanfällige Verschattungsanlagen kann verzichtet werden.
Quelle: Sto